5 Dinge, die Du gegen eine Überdosis durch Esswaren tun kannst


5 Dinge, die Du gegen eine Überdosis durch Esswaren tun kannst

Es passiert selbst den besten unter uns. Manchmal wird man einfach viel zu high! Vor allem, wenn man es mit Esswaren übertrieben hat, macht es keinen Spaß .... überhaupt nicht. Esswaren sind eine gute Möglichkeit, THC aufzunehmen, beziehungsweise zu konsumieren, aber viele Menschen unterschätzen diese und übertreiben es.

Es gibt sie in vielen verschiedenen Stärken, so dass ein Bissen von einer Essware keinem Bissen gleicht, der von einer anderen genommen wurde. Außerdem kann es 45 Minuten bis 2 Stunden dauern, bis die Wirkung einsetzt, da das THC und andere Cannabinoide erst durch den Verdauungstrakt in den Blutkreislauf gelangen.

Deshalb solltest Du immer genau darauf achten, wie stark die Essware ist, bevor du es isst. Lies das Etikett, frage Deine Freunde, stelle nur sicher, dass Du weißt, was Du gleich konsumieren wirst. Sei geduldig genug, um die vorgesehene Zeit abzuwarten, bevor Du mehr nimmst.

Wenn Du oder ein Freund es aber ein bisschen übertrieben habt, dann haben wir hier einige Tipps, die Euch wieder zurück auf die Erde bringen können:

1. ENTSPANNE UND BERUHIGE DICH

ENTSPANNE UND BERUHIGE DICH

Wenn Du viel zu viele mit THC versetzte Leckereien gegessen hast, wirst Du nicht sterben und Du wirst nicht einmal eine medizinische Behandlung benötigen. Die Zeit wird alles heilen, auch wenn Du gar nichts tust. Allerdings wird es helfen, wenn Du Dich beruhigst und etwas entspannst.

Nebenwirkungen von zu viel Cannabis können eine erhöhte Herzfrequenz, Angstzustände, Paranoia, längere Reaktionszeit und in seltenen Fällen auch leichte Halluzinationen sein. Erinnere Dich ständig daran, dass es nur das Gras ist und Du früher oder später wieder zu Deinem normalen Selbst zurückkehren wirst.

Nimm lange, tiefe, beruhigende Atemzüge und probiere diese Tipps aaus, um Dir die Zeit zu vertreiben:

  • Entspanne Dich in einem warmen Bad.
  • Schau Dir Deinen Lieblingsfilm an.
  • Geh ins Bett und schlaf Dich aus.
  • Höre Deine Lieblingsmusik.

Wenn Du auf so etwas stehst: Zünde Dir eine Duftkerze an.

Was auch immer Du tust, versuche nicht gegen die Wirkung anzukämpfen. Das wird die Sache nur noch schlimmer machen.

2. TRINKE ETWAS UND GÖNNE DIR EINEN SNACK

Das Rauchen von Marihuana kann Dir einen trockenen Mund und Fressflashs bescheren. Esswaren können das Gleiche bewirken. Wenn Du es übertrieben hast, macht Dehydrierung die Sache nur noch schlimmer. Wenn Du etwas trinkst, nimm am besten Wasser oder ein Sportgetränk. Koffeinhaltige Getränke dehydrieren Dich noch mehr, Alkohol erhöht nur die Wirkung von THC.

THC ist fettlöslich, also iss einfache, schnell zubereitete Gerichte. Auch wenn es dafür keine wissenschaftlichen Belege gibt: Ein bisschen Fett könnte Deine Blutbahnen wieder schön freispülen. Und selbst wenn es nicht der Fall ist, wird der einfache Akt des Essens und Trinkens Deine Gedanken ablenken und Dir helfen, Dich geerdet zu fühlen. Man nennt es nicht umsonst Futter für die Seele.

3. SCHWARZE PFEFFERKÖRNER KÖNNEN DEN RAUSCH ABSCHWÄCHEN

SCHWARZE PFEFFERKÖRNER KÖNNEN DEN RAUSCH ABSCHWÄCHEN

Wenn Du nicht sowieso immer schwarzen Pfeffer im Haus hast, solltest Du Dir einen Notfallvorrat zulegen! Allein das Schnuppern reicht aus, um die Angst und Paranoia einiger Leute zu beruhigen. Wenn das nicht ausreicht, ist das Kauen auf ihnen wie eine Wunderwaffe für ein ausufernden High. Versuch es – wir schwören Dir, dass es funktioniert, und die Forschung stimmt uns auch zu.

Du glaubst nicht an Märchen? Hier ist Deine tägliche Dosis Wissenschaft. Genau wie Gras enthält schwarzer Pfeffer Terpene, die an die Endocannabinoid-Rezeptoren in Deinem Gehirn andocken können. Wenn der Pfeffer an all diese Rezeptoren bindet, schließt er damit das THC aus. Wenn Dein Gehirn weniger THC abbekommt, wird die Wirkung schwächer. Alles klar? Wissenschaft!

Das Limonen in Zitronen und die Pinene in Pinienkernen haben übrigens den selben Effekt.

4. SCHWITZ ES AUS

Deine Gedanken lassen Dich nicht entspannen? Anstatt dagegen anzukämpfen, stehe auf und tue stattdessen etwas. Aber bitte: Bediene keine Maschinen oder Fahrzeuge irgendeiner Art, bis Du Dich wieder wie Du selbst fühlst. Solange Du in einer vertrauten Umgebung bleibst und Dir nicht schwindelig ist, kannst du laufen, spazieren gehen oder bei ein wenig Yoga entspannen.

Bewegung ist nicht nur eine großartige Ablenkung! Der selbe chemische Prozess, der für das legendäre Läuferhoch verantwortlich ist, kann auch eine Überdosis durch Esswaren im Zaum halten. Bei Bewegung setzt Dein Körper das Endocannabinoid Anandamid frei, welches eine ähnliche Wirkung wie die schwarzen Pfefferkörner haben kann. Außerdem unterstützt all diese Atmung und Durchblutung Deinen Körper dabei, das THC aus Deinem Kreislauf zu entfernen.

5. CBD IST SO ETWAS WIE EIN THC-GEGENMITTEL

Wissenschaft und Experimente haben bewiesen, dass CBD direkt gegen THC wirkt. Cannabis mit niedrigem CBD- und hohem THC-Wert wird Dir also ein geistigeres High verpassen. Wenn der CBD-Gehalt im Verhältnis zu THC zunimmt, geschieht genau das Gegenteil. Die Wirkung wird ruhiger, beruhigender, geht mehr auf den Körper und ist viel weniger psychoaktiv.

Wenn Du Dich also viel zu breit fühlst, versuche zum Beispiel etwas CBD-Öl zu nehmen. Du könntest auch eine Essware zu Dir nehmen, die hauptsächlich CBD enthält. Aber genau wie es Stunden gedauert hat bis das THC gewirkt hat, wird auch das CBD einige Zeit brauchen. Halte für solche Fälle stattdessen etwas CBD-Öl bereit. Wenn Du dieses nicht in der Apotheke bekommst, kannst Du es in vielen Staaten und Ländern ganz legal bestellen.