Die gefährlichsten Länder für Grasliebhaber


Die gefährlichsten Länder für Grasliebhaber

Marihuana wird mit Frieden, Liebe und ungebrochenem Optimismus assoziiert. Es ist mehr als nur eine wirkungsvolle Substanz. Es wird immer mehr zu einem angesehenen therapeutischen Hilfsmittel für Kranke und sein Einsatz als industrieller Rohstoff ist vielfältig.

Dennoch gibt es Menschen und Länder, die Grashasser bleiben, obwohl bewiesen ist, dass Cannabis eine gute Sache ist. Wenn man in einigen Ländern mit Marihuana erwischt wird, kann man in große Schwierigkeiten geraten oder schlimmer noch, man kann getötet werden.

Es mag schwer zu glauben sein, dass irgendjemand irgendwo die mächtige Cannabispflanze auf so starke Weise verurteilt, dennoch kommt es leider vor. Als Weed liebender Weltenbummler solltest Du Dir die extremen Strafen in der folgenden Liste von Ländern ansehen und in Betracht ziehen.

ÄGYPTEN

Ägypten, wo Cannabis seit 1877 illegal ist, war das erste Land, das Cannabis rechtlich einschränkte.

Auch wenn Ägypten laut einem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung von vor einigen Jahren beim jährlichen Hasch- und Cannabiskonsum weltweit auf Platz 25 lag, gelten nach wie vor harte Strafen.

Cannabis ist illegal und bleibt verboten, dennoch ist seine Verwendung in Ägypten immer noch sehr beliebt. Als Ausländer sollte man allerdings sehr vorsichtig mit Gras umgehen, denn ein britischer Staatsbürger wurde im Jahre 2013 sogar hingerichtet, weil er versucht hatte, 3 Tonnen Haschisch aus Ägypten zu schmuggeln.

Das ist wahrscheinlich ein Extremfall, da die meisten von uns Schmuggel nicht einmal in Betracht ziehen würden, aber jede Art von Besitz kann Dich in Ägypten in ernsthafte Schwierigkeiten bringen.

DIE PHILIPPINEN

Vor nicht allzu langer Zeit war es nicht unüblich, an einer Straßenecke hin und wieder Marihuana-Geruch wahrzunehmen, allerdings nicht mehr, seit Duterte ein strenges Vorgehen gegen Drogen etabliert hat.

Duterte war im Umgang mit Drogenverbrechen eher rücksichtslos und mehrere Quellen besagen, dass im Jahr 2017, dem zweiten Jahr der Kampagne, bereits über 12.000 Drogenverdächtige (Drogensüchtige und -dealer, meist aus armen Familien) brutal getötet wurden. Er erklärte offen, dass es keine Gnade für Kriminelle geben wird, und dass selbst Priester und Menschenrechtler diese Menschen nicht davor schützen können, getötet zu werden.

Für viele war das keine Überraschung, da Duterte selbst als gewalttätiger Mann bekannt ist, der behauptet, in der Vergangenheit mindestens 3 Männer getötet zu haben.

Aber Cannabis ist nicht das Hauptproblem der Regierung dieses Landes, denn etwa 95% aller mit Drogen in Verbindung stehenden Festnahmen betreffen Shabu-Nutzer. "Shabu" ist der einheimische Begriff für Methamphetamin und wird unter der armen Bevölkerung breitflächig konsumiert.

Auch wenn Präsident Duterte medizinisches Marihuana befürwortet, können jede Art von Besitz oder andere mit Cannabis in Zusammenhang stehenden Verstöße hart bestraft werden.

Auf den Philippinen mit Cannabis erwischt zu werden, ist kein Spaß, da man bereits für geringe Mengen hohe Geldbußen belegen muss und sogar für sehr lange Zeit im Gefängnis landen kann. Mit anderen Worten: Lass es bleiben.

SINGAPUR

SINGAPUR

Singapur war ebenfalls eine der ersten Nationen, die Cannabis verbot. Das Land hat in Bezug auf Marihuana immer noch einige der härtesten Gesetze. Das seit den frühen 1800er Jahren verbotene Gras und das Justizsystem Singapurs sind nicht die besten Freunde.

Das Rauchen eines Joints kann Dich für 10 Jahre ins Gefängnis bringen oder für eine Geldstrafe von 20.000 Dollar sorgen oder auch beides als Konsequenz haben. Größere Mengen Cannabis gelten als Schwarzhandel und können zur Todesstrafe führen.

INDONESIEN

Die Geschichte der Australierin Schapelle Corby sollte jedem das Blut in den Adern so weit gefrieren lassen, dass jeder eine Graspause einlegen wird, wenn er nach Indonesien reist.

Schuldig oder nicht, verdächtige Umstände oder nicht – sie ist nur knapp der Todesstrafe entkommen, weil sie bei der Einreise nach Bali mit Cannabis erwischt wurde.

Nach 9 elendigen Jahren in einem indonesischen Gefängnis (bei einer 20-jährigen Haftstrafe), kehrte sie mental gebrochen nach Hause zurück. Pass auf, dass Dir das nicht passiert.

MALAYSIA

Seit 1952, als das Gesetz zur Bekämpfung gefährlicher Drogen in Kraft trat, existieren in Malaysia harte Strafen für diejenigen, die mit eine Menge an Drogen (nach Gewicht) erwischt wurden, die gesetzwidrig ist.

Die Strafe kann von körperlicher Bestrafung in Form von Peitschenhieben bis hin zu langen Haftstrafen reichen.

Kaum genug Buds, um als persönlicher Vorrat eines ernsthaften Hanffreunds zu gelten, können Dich für 5 Jahre ins Gefängnis bringen. Wer im Besitz von 200 Gramm Gras oder Harz ist, wird durch Erhängen zum Tode verurteilt.

Der malaysische Oberste Gerichtshof in Kuala Lumpur schickte 2016 einen Mann wegen des Handels mit 9,73kg Gras an den Galgen. Die Gefahr ist wirklich groß und es müssen strenge Regeln befolgt werden, um in diesem schönen Land sicher zu sein.

CHINA

Seltsamerweise ist Marihuana in Anbetracht der langen und reichen Geschichte der Verwendung der Cannabispflanze heute in China illegal. In größeren Städten wie Schanghai ist es vielleicht nicht allzu schwer, etwas zum Rauchen zu finden, aber für Ausländer wäre es besser, sich von Gras fernzuhalten.

Du wirst bei geringen Mengen nicht zum Tode verurteilt, aber definitiv des Landes verwiesen.

Wenn man beim Schmuggeln von Handelsmengen erwischt wird, ist das eine andere Sache und könnte tatsächlich zur Todesstrafe führen. Öffentliche Exekutionen dienen als rigorose Abschreckung gegen den Drogenhandel in China.

SÜDKOREA

Südkorea ist das am wenigsten drogentolerante Land auf dieser Liste. Die Regierungsbeamten haben erschreckend viel Macht, so können ROK-Offizieren jeden beliebig anhalten und einen Drogentest durchführen.

Koreanische Bürger können bei einem positiven Testergebnis eingesperrt werden, selbst wenn es sich um Wochen alte Metaboliten eines Joints handelt, der in einem anderen Land geraucht wurde.

Wenn Du bei der Einreise nach Südkorea bei einem Drogentest positiv getestet wirst, kannst Du für ein paar Monate inhaftiert werden. Wenn Du also einen Besuch planst, musst Du mindestens ein oder zwei Monate lang abstinent leben, um kein Risiko einzugehen. Ein Gefängnisaufenthalt dort wäre eine wirklich schreckliche Erfahrung.

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

Die Vereinigten Arabischen Emirate forderten Südkorea einst im Rennen um die weltweit drakonischsten Drogengesetze heraus. Wenn Du zu dieser Zeit mit dem geringsten Krümel in Deinem Besitz erwischt worden wärst, hättest Du 4 Jahre im Gefängnis verbringen können

Durch die jüngsten Änderungen der Drogengesetze werden Ersttäter weniger hart bestraft. Sie dürfen die 4 Jahre nun in einem Rehabilitationsprogramm verbringen. Allerdings sind Handel und Kommerzialisierung nach wie vor strengstens verboten.

Jetzt, da eine bessere Beurteilung der vielen medizinischen Anwendungen für Cannabis die Mainstream-Wissenschaft erreicht, gibt es eine Reihe von Orten in den VAE, an denen medizinische Marihuana-Forschung betrieben wird.

SAUDI-ARABIEN

Die schönen, vom Meer gesäumten Wüsten Saudi-Arabiens tragen das Klischeebild der Wasserpfeife in sich. Also muss es ein guter Ort sein, um einen Joint zu rauchen, oder nicht? Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Saudi-Arabien hat unbarmherzige Strafen für Drogenbesitz und -handel.

Noch im Jahr 2016 wurden zwei jemenitische Staatsbürger zum Tode verurteilt, nachdem sie bei der Einfuhr von Haschisch in das Land verurteilt worden waren. Die meisten Hinrichtungen in Saudi-Arabien sind Enthauptungen mit dem Schwert.

VORSICHT IST BESSER ALS NACHSICHT

Es gibt einige Länder auf dieser Welt, in denen es das Risiko einfach nicht wert ist. Der Versuch, ein wenig grünes Glück mitzunehmen, kann Dich in eine Menge Schwierigkeiten bringen und es ist sicherlich nicht der ideale Zeitpunkt, um das neue geheime Gadget auszuprobieren, das Du Dir gekauft hast.

Wenn Du nicht auf Gras verzichten kannst, dann ist es am besten, die aufgeführten Länder ganz zu meiden. Wenn das Reisefieber Dich aber bereits gepackt hat, solltest Du dem Gras eine Pause gönnen. Wenn Du diese herrlichen Länder besuchen möchtest, dann mach eine Entgiftung. Versuche niemals zu schmuggeln oder zu importieren, da dann Dein Leben auf dem Spiel steht.

Wie Juan Sanchez Villa-Lobos Ramirez im klassischen 80er-Jahre-Film Highlander sagt: "Wenn der Kopf nicht mehr auf dem Hals sitzt, ist es vorbei."