Warum Cannabis-Lounges eine gute Sache für die Gesellschaft sind


Warum Cannabis-Lounges eine gute Sache für die Gesellschaft sind

Es gibt eine Sache, die fast einstimmig in den meisten amerikanischen Staaten fehlt und das sind ausgewiesene Einrichtungen für Menschen, die Cannabis konsumieren.

Jetzt, da mehr Länder und Staaten die Legalisierung von medinizinischem und Cannabis für den Freizeitgebrauch einführen, welche Rolle könnten Cannabiskonsum-Lounges dabei spielen? Handelt es sich nur um einen Trend oder ist es der Anfang eines neuen, verantwortungsvollen Weges, Cannabis zu konsumieren?

Egal, ob es sich um medizinischen oder Freizeitkonsum handelt: Rauchen, Dampfen und Dabben sind fast überall verboten, außer in Wohnhäusern oder auf Privatgrundstücken. Technisch gesehen ist das Essen von Weed-Esswaren in der Öffentlichkeit illegal, aber ehrlich gesagt, wer bekommt das mit?

Um diese Situation zu verbessern, sind die örtlichen Konsumstellen (a.k.a Cannabis-Lounges) vor allem auf diejenigen ausgerichtet, die Cannabis konsumieren müssen oder wollen, aber sonst keinen bequemen Ort haben, um dies zu tun.

Einige Einrichtungen sind auf den Freizeitmarkt ausgerichtet und bieten deshalb verschiedene Mottos an, die von Hippie über künstlerisch bis zu spirituell und hochwertig reichen. Andere sind speziell für medizinische Konsumenten gedacht. Diese beschäftigen häufig Menschen, die den Konsumenten mit Rat zur Seite stehen.

VORTEILE VON CANNABIS-LOUNGES

Manche wird die Idee, dass es Treffpunkte zum Grasrauchen gibt, wahrscheinlich abschrecken. Es würde jedoch einige potentielle Vorteile bringen, wenn mehr dieser Einrichtungen eröffnen würden.

Erst einmal existiert die Theorie, dass Kinder Cannabis oder Passivrauchen nicht so sehr ausgesetzt werden, wenn die Eltern einen Ort hätten, wo sie außerhalb ihres Zuhauses gemütlich kiffen könnten.

Natürlich werden viele nicht die Möglichkeit haben, ihre Kinder alleine zu lassen und sind nach wie vor darauf beschränkt in der Garage, im Garten, auf der Terrasse oder in ähnlichen Örtlichkeiten zu rauchen. Aber viele würden es definitiv nutzen. Besonders in Haushalten, in denen nur ein Elternteil kifft.

Es würde auch neue Möglichkeiten für Touristen eröffnen, die gerne etwas Gras genießen wollen, ohne sich dabei heimlich eine Bong in einem Park reinzuziehen oder einen Joint im Auto zu rauchen.

Apartment- und Eigentumswohnungsbesitzer, die in Häusern mit strengen Nichtraucherregelungen leben, hätten so einen Ort, an dem sie konsumieren könnten, ohne dass ihre Nachbarn sie nerven oder sie eine Strafe riskieren.

Grundsätzlich würde es dabei helfen, Cannabis von den Orten fernzuhalten, wo es sowieso niemand haben will. Und genau wie in einer Bar könnten die Angestellten ein Auge auf die Gäste haben und Leute rauswerfen, die zu berauscht wirken.

EXISTIEREN MOMENTAN LEGALE CANNABIS-LOUNGES IN DEN VEREINGTEN STAATEN VON AMERIKA?

EXISTIEREN MOMENTAN LEGALE CANNABIS-LOUNGES IN DEN VEREINGTEN STAATEN VON AMERIKA?

Cannabis Social Clubs sind nicht die Norm in den Vereinigten Staaten, aber sie beginnen in einer Handvoll großer amerikanischer Städte aufzutauchen. San Francisco und Los Angeles zum Beispiel haben bereits ein paar Orte, an denen die Menschen ihren Marihuana-Bedarf befriedigen können.

Für den Einlass wird eine medizinische Empfehlung verlangt, aber es ist nicht vielen bekannt, dass in der Proposition 64 steht, dass das Rauchen von medizinischem Cannabis überall in den USA dort erlaubt ist, wo auch das Rauchen von Zigaretten erlaubt ist.[1]

In San Francisco gibt es von Cannaisseur Series ein Restaurant, in dem die Gäste konsumieren können. Und Ganja Yoga bietet bekiffte Yoga-Kurse an. Puff, Pass and Paint ist ein weiterer einzigartiger Ort mit zwei Filialen, einer in San Francisco und einer in Oakland, wo Menschen stoned einen privaten Kunstkurs besuchen können.

In Los Angeles ist es nicht schwer ein uriges, hanffreundliches Café mit leckerem Kaffee und WLAN zu finden.

In Denver genehmigten die Wähler im November 2016 eine Initiative, die Cannabis-Lounges zulassen sollte. Derzeit gibt es in der Stadt ein paar Hanfi-Lokale, aber es handelt sich immer noch um einen ziemlich restriktiven Markt.

Cannabiskonsum ist überall illegal, wo Alkohol ausgeschenkt werden darf und jede Cannabis-Lounge benötigt eine Genehmigung der Gemeinde, bevor sie eine generelle Genehmigung erhalten kann. Diese ist nicht so leicht zu bekommen, wie Du Dir vielleicht schon gedacht hast.

Der demokratische Senator von Las Vegas, Tick Segerblom veröffentlichte eine Erklärung über Cannabis Clubs, in der er sagte: "Wir werden auf der ganzen Welt werben: 'Kommt nach Nevada, um legal Gras zu rauchen.' Wir können sie nicht einladen hierher zu kommen und dann sagen, dass sie es nicht probieren dürfen."[2]

Segerblom schlug eine Gesetzgebung vor, die erlauben würde, dass Gras in Clubs, Massagesalons, in der ganzen Innenstadt (Fremont) von Las Vegas und bei Veranstaltungen im Freien konsumiert werden darf.

Drüben an der Ostküste erlaubt ein Gesetz, das im November von den Wählern in Maine genehmigt wurde, dass innerhalb des Staates Cannabis Social Clubs betrieben werden dürfen. Der Staat hat ein Jahr Zeit, die Regelungen für diese Lounges zu verfeinern und umzusetzen.

Und in Massachusetts wird Cannabiskonsum erlaubt, sobald in ein paar Monaten Einzelhandelsgeschäfte eröffnen, aber nur in Betrieben, die eine spezifische Lizenz haben.

WAS IST MIT DEM REST DER WELT?

WAS IST MIT DEM REST DER WELT?

Bis vor kurzem waren die Niederlande – besonders Amsterdam — bekannt dafür mit Coffeeshops eine überwiegend weed-freundliche Region zu sein. Leider wurden in den letzten paar Jahren einige Amsterdamer Coffeeshops geschlossen.

Sogar der erste Coffeeshop auf der Welt, der berühmte Mellow Yellow wurde dazu gezwungen, seine Türen im Januar 2017 zu schließen – lediglich weil er 250 Meter von einer Frisörschule entfernt lag, auf der die meisten Schüler ohnehin bereits volljährig waren.[3]

Falls Du einen Gras-Urlaub in den Niederlanden geplant hattest, mach Dir keine Sorgen, es gibt noch immer 200 Einrichtungen in Amsterdam und vielen anderen Städten.

Spanien ist ebenfalls auf dem Weg ein sehr interessanter Ort für Weed-Touristen zu werden. Nut für Mitglieder geöffnete Clubs gibt es im ganzen Land immer häufiger, besonders in den nördlichen Regionen von Katalonien. Alle Clubs verlangen zwar einen Mitgliedsausweis, aber der Freizeitkonsum ist in jeder Lokalität erlaubt.

Ein Mitglied zu werden ist nicht besonders schwer. Wahrscheinlich besitzen einige Clubs eine Webseite und wenn Du sie ein paar Tage vor Deiner Ankunft kontaktierst, solltest Du imstande sein eine Einladung zu bekommen, Mitglied zu werden.

Wenn Du eine angenehme Zeit mit gutem Gras verbinden möchtest und nur für eine kurze Zeit im Land bleiben möchtest, solltest Du einen Besuch der Spannabis ​​in Erwägung ziehen, eine der größten jährlichen Marihuana-Messen in Barcelona. Diese internationale Konferenz und Ausstellung ist einer der besten Orte, um Dich temporär mit der Materie vertraut zu machen. Und es macht viel Spaß.

Kanada ist ein weiteres Land, das eine kleine, aber wachsende Menge an Cannabis-Lounges besitzt, vor allem zum Dampfen. Sie mussten einige Hindernisse überwinden, um den Rahmen für einen Freizeitmarkt zu schaffen, aber das hat Premierminister Justin Trudeau nicht davon abgehalten, diese Ressource medizinischen Marihuana-Patienten in der Zwischenzeit zur Verfügung zu stellen.

ALSO, WAS IST DER KONSENS?

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Cannabiskonsum-Clubs insgesamt eine positive Sache für die Gemeinden sind, die bereit sind, diese zu beherbergen. Cannabisnutzer profitieren nicht nur von den Vorteilen, sondern sorgen auch dafür, dass die, die damit nichts zu tun haben wollen, dem Rauchen von Cannabis nicht mehr ausgesetzt werden.

Auch wenn sich die USA noch in der Anfangsphase befinden, gibt es in vielen anderen Ländern bereits gut etablierte und äußerst erfolgreiche Gras-Lounges.

Verweise

  1. ^ Ballot Pedia, California Proposition 64, Marijuana Legalization (2016), abgerufen November-29-2018
    Verknüpfung
  2. ^ CBS News, Nevada marijuana law puts tourists in a tough spot, abgerufen November-29-2018
    Verknüpfung
  3. ^ The Telegraph, Why Amsterdams oldest cannabis coffeeshop has been forced to close, abgerufen November-29-2018
    Verknüpfung