Cannabis, Erektionsstörungen und sexuelle Leistungsfähigkeit


Cannabis, Erektionsstörungen und sexuelle Leistungsfähigkeit

Die Beziehung zwischen Weed, Erektionstörungen und sexueller Leistung ist ein heiß diskutiertes Thema unter Cannabisnutzern. Sowohl Männer als auch Frauen haben bemerkt, dass Cannabis einen Einfluss auf ihre Fähigkeit hat, Sex zu haben und diesen zu genießen.

Für manche ist Gras ein großartiges sexuelles Stimulans. Für andere ist es ein totaler Spaßverderber. Wie genau beeinflusst Weed die sexuelle Leistungsfähigkeit?

WIE BEEINFLUSST CANNABIS DIE SEXUELLE LEISTUNG?

WIE BEEINFLUSST CANNABIS DIE SEXUELLE LEISTUNG?

Die Antwort auf diese Frage ist bei weitem noch nicht geklärt. Frage mehrere Cannabiskonsumenten, wie Weed ihre Leistung im Bett beeinflusst, und Du wirst komplett unterschiedliche Antworten erhalten:

Manche werden Dir erzählen, dass das Rauchen von Weed ihnen bei ihrer sexuellen Performance hilft, nicht nur weil es ihre Lust steigert, sondern auch, weil sie dann "länger können". Andere werden Dir vielleicht sagen, dass der Sex sich "besser anfühlt", wenn sie high sind, während wieder andere Dir sagen, dass Weed ihre sexuelle Leistung sogar hemmt, besonders ihre Fähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder beizubehalten, den Höhepunkt zu erreichen oder überhaupt "voll dabei zu sein".

CANNABIS UND EREKTIONSSTÖRUNGEN:

CANNABIS UND EREKTIONSSTÖRUNGEN:

Leider existiert nur eine sehr limitierte Anzahl an Beweismaterialien, die die Beziehung von Cannabiskonsum und sexueller Leistungsfähigkeit untersucht hat und die existierenden Studien und Umfragen zu diesem Thema bringen leider nicht viel Licht ins Dunkle.

Eine wissenschaftliche Abhandlung, die im Journal of Psychoactive Drugs im Jahr 2012 erschien, zeigte, dass die meisten Männer Cannabis eine sexuelle Wirkung zuschreiben und es ihre Lust auf Sex steigert. Allerdings brachte der gleiche Artikel Nachweise hervor, die nahe legen, dass der Konsum von Cannabis Potenzprobleme, eine geringere Spermienanzahl und einen niedrigeren Testosteronspiegel (welcher meistens mit Erektionsstörungen in Verbindung steht) hervorrufen kann.

In einer anderen Abhandlung, die im Jahr 2010 im Journal of Sexual Medicine veröffentlicht wurde, ist dargelegt worden, dass Tier- und in vitro-Studien ähnliche Bedenken aufgeworfen haben. Die Autoren des Berichts (Forscher der University of Ottawa, Queen's University und der Universität Kairo) stellten fest, dass einige Stoffe im Cannabis nachteilige Effekte auf Rezeptoren des Schwellkörpers im Penis haben und möglicherweise zu Erektionsstörungen führen können.

Auch wenn die Ergebnisse dieser Berichte sehr interessant sind, kann man daraus noch keine eindeutigen Schlüsse ziehen, inwiefern Cannabis die sexuelle Leistung beeinflusst.

WIE BEEINFLUSST CANNABIS DIE SEXUELLE LEISTUNG VON FRAUEN?

WIE BEEINFLUSST CANNABIS DIE SEXUELLE LEISTUNG VON FRAUEN?

Vergessen wir nicht, dass Männer nicht die einzigen sind, die Probleme mit ihrer sexuellen Leistung haben. Auch wenn Frauen offensichtlich keine Erektionsstörungen haben, können sie unter vielen verschiedenen Problemen leiden, die das Vergnügen am Sex einschränken.

Wie gesagt haben sich bisher nur wenige Forscher mit diesem Problem beschäftigt (eigentlich fast gar keine). Allerdings interviewte die Vice-Reporterin Sophie Saint Thomas die Psychologin Dr. Judie Holland, Autorin von “Moody Bitches: The Truth About the Drugs You're Taking, the Sleep You're Missing, the Sex You're Not Having and What's Really Making You Crazy” und fragte sie, wie Cannabis Frauen im Schlafzimmer beeinflusst.[1]

Genauer gesagt fokussierte sich der Artikel auf vaginale Trockenheit und Dr. Holland erklärte, dass Cannabis nicht nur die Schleimmembranen im Mund beeinflusst, die für einen trockenen Mund sorgen, sondern auch die Schleimmembranen in der Vagina, was letztlich die Fähigkeit der Selbstbefeuchtung hemmt.

"Nicht jedes Gras sorgt für einen trockenen Mund, aber hast Du eine Sorte, die für einen trockenen Mund sorgt, macht sie Dich auch (dort unten) trockener", sagte Dr. Holland.

DIE WICHTIGKEIT VON VARIABLEN

Es ist wichtig, eine gewisse Anzahl an Variablen zu beachten, wenn wir an Cannabis denken und daran, wie es die sexuelle Leistung beeinflusst.

Zum Beispiel ist die Dosierung sehr wichtig. Denke an Alkohol: In kleinen Dosen kann Alkohol Dir dabei helfen, Deine Hemmschwelle zu senken und Dein Lustverlangen zu steigern, was Dir letztlich auch dabei helfen kann, in Stimmung für Sex zu kommen.

In großen Dosen kann Alkohol allerdings Deine Koordination beeinflussen und zu Problemen wie Erektionsstörungen, Schwierigkeiten, den Höhepunkt zu erreichen oder anderen Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen führen, die ebenfalls Deine Fähigkeit einschränken, Sex zu haben und genießen zu können.

Neben der Dosierung ist es auch wichtig zu bedenken, dass jeder Mensch unterschiedlich auf Rauschmittel wie Cannabis oder Alkohol reagiert.

Wir alle kennen jemanden, der nach nur ein oder zwei Drinks bereits eine tickende Zeitbombe ist. Andererseits kennen wir auch alle jemanden, der unabhängig von der getrunkenen Menge immer ruhig und gefasst wirkt.

Das Gleiche gilt für Cannabis: Während Weed manche Leute ruhig, fröhlich und erregt macht, löst es bei anderen Gefühle wie Übelkeit, Angst und Paranoia aus. Das hängt von der individuellen Reaktion der Person auf Cannabis ab, sowie der Sorte, die konsumiert wurde.

"Es gibt einige Cannabissorten, die Dir dabei helfen, Dir Deinem Körper bewusster zu werden, doch manch andere Sorten verleiten dazu, Dich mehr in Deine Gedanken zu vertiefen und kritischer zu sein. Du musst ein wenig experimentieren, um herauszufinden, was für Dich funktioniert", führte Dr. Holland aus.

WANN GIBT ES MEHR STUDIEN ÜBER DIE BEZIEHUNG VON WEED UND SEX?

WANN GIBT ES MEHR STUDIEN ÜBER DIE BEZIEHUNG VON WEED UND SEX?

In ihrem Interview mit Vice machte Dr. Holland klar, dass voraussichtlich nur wenige wissenschaftliche Forschungen die Beziehung zwischen Cannabis und sexueller Leistung untersuchen werden.

"Bedenke, was die Forschung antreibt. Arzneimittelhersteller zahlen für Forschung, damit sie neue Medikamente entwickeln können und die Regierung zahlt für die Forschung, wenn etwas gefährlich ist. Dies ist eine Situation, in der niemand Nachforschungen anstellen wird. Es gibt keine Notwendigkeit und man kann kein Geld damit machen", sagte sie.

Dies ist die unglückliche Realität in der medizinischen Forschungsindustrie. Während Leser wie Du eventuell Interesse an der Beziehung zwischen Gras und sexueller Leistung haben, hat diese Forschung keine hohe Priorität für Arzneimittelhersteller und staatliche Forscher, also erwarte in Zukunft nicht viele Neuigkeiten zu diesem Thema.

Verweise

  1. ^ Vice, Smoking Weed Might Be Drying Up Your Vagina, abgerufen December-19-2018
    Verknüpfung